.

Portale

Portale

Auenhain betreibt ein Portalnetzwerk, welches nahezu die gesamten Ostlande umspannt. Damit ist es möglich, in kürzester Zeit große Entfernungen zu überbrücken.

Das Wirtschaftsministerium betreibt folgende Handelsportale

Donnerbach (Donnerbach)
Llardrien (Alchoka)
Wulfendorn (Gemeinsam mit Llardrien und Donnerbach)
Karys (Gemeinsam mit Karys)
Eppstein

Derzeitige Exportgüter (nur Güter, die in größeren Mengen exportiert werden)

Holzkohle (Sindelfinger Exportholzkohle), Met, Fisch, magische Utensilien aller Art, Volkskunst (geschnitzt), Handwerksarbeiten (aus Holz), Bretter, Bohlen, Balken

Importgüter (nur Güter, die in größeren Mengen importiert werden)

Kupfer, Eisen, Getreide, Bier

Freigegebene Portalnummern für Reisende (Auenhainer Portale)

Auenhain
Auenhain – Stadt 12 224
Grünberg 12 354
Bechhaven 15 355
Sindelfingen 15 245
Kuufsteiner Handelsposten 15 268
Vefinari 32 358
Pfeildorf 47 763
Oberaver 51 584
Wulfendorn 82 589
Donnerbach
Donnerbach – Stadt 32 122
Eppstein
Argenhall 77 962110
Bibersbach Magierturm (Erprobungsableitungsportal Typ 3.4) Noch nicht für den öffentlichen Reiseverkehr freigegeben.
Karys
Kerador 80 8158
Llardrien
Alchoka 81 168

Beantragung neuer Portalstandorte

Jeglicher ostländischen Regierung steht es frei, die Errichtung eines Portales zu beantragen. Portale müssen in Städten mit ausreichender politischer, wirtschaftlicher oder touristischer Bedeutung stehen. Die örtliche Obrigkeit ist für die Sicherung des Portales gegen unbefugte Zugriffe zuständig und garantiert dessen freie Zugänglichkeit für alle Reisenden. Die Wartung und Einstellung des Portals obliegt den Auenhainer Behörden.

Anträge zur Errichtung eines Portals können formlos über die Kontaktadresse an das Innenministerium. Referat 7 (Portale) gestellt werden. Die Anträge werden zeitnah bearbeitet.

.